Status Quo – LIVE ’74-’76 LIMITED EDITION

-

Status Quo – LIVE ’74-’76 LIMITED EDITION

- Advertisment -

status quoVerschwende nicht meine Zeit: breitbeiniger Boogie-Rock aus der Konzerthalle.

Dass das Line-Up mit Francis Rossi, Alan Lancaster, John Coghlan und Rick Parfitt noch einmal zusammenfinden würde, bezweifelten selbst die optimistischsten Träumer. Wie bei den ebenfalls britischen Kollegen von Supertramp, Pink Floyd und Barclay James Harvest geriet man sich schon vor Dekaden derart in die Haare, dass eine selbst zeitlich begrenzte Wiedervereinigung als definitiv ausgeschlossen galt. Was letztendlich die Streithähne zum Einlenken bewog, bleibt im Dunkeln. Im Zeichen der nostalgischen Reunion lässt sich der auf vier CDs erweiterte reguläre Konzertmitschnitt LIVE ’74-’76 LIMITED EDITION sicherlich noch besser absetzen. Das Vinyl-Doppelalbum LIVE enthielt bei seiner Premiere 1977 genau ein Dutzend Songs, aufgezeichnet vom 27. bis 29. Oktober 1976 im Apollo Theatre in Glasgow, die Neuauflage wurde nun um 22 Aufnahmen erweitert. Neun Songs aus der Sun Plaza Hall in Tokio von 1976 stammen vom nur in Japan erhältlichen Tonträger TOKYO QUO. Bis dato gänzlich unveröffentlicht geblieben sind 13 weitere Aufnahmen aus dem Hordern Pavilion in Sydney von 1974. Zwischen Erwartbarem wie ›In My Chair‹, ›Roll Over Lay Down‹, ›Don’t Waste My Time‹ und ›Caroline‹ finden sich auch jene zwei Fremd-kompositionen im Repertoire, die um 1969/70 den damals etwas unschlüssig zwischen Psy-chedelic Pop und den Bee Gees umhereiernden Status Quo den rechten Boogie-Rock-Weg wiesen: ›Roadhouse Blues‹ von The Doors und ›Junior’s Wailing‹ von Steamhammer.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...
- Werbung -

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...

Pflichtlektüre

Neuigkeiten zu: The Jokers

Rock’n’Roll als Verjüngungskur 2009 veröffentlichten die Briten mit dem etwas...

Motörhead: Gitarrist „Fast“ Eddie Clarke ist tot

Gestern ist "Fast" Eddie Clarke (links im Bild),...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen